Presse

Frankfurter Neue Presse

Ein aktuelles Beispiel für viele Berichte, mehr sonst auch unter www.mainhattan-runde.de/Rückblick-Presseschau.

Artikel vom 31.07.2012, 02:50 Uhr (letzte Änderung 16.04.2013, 11:46 Uhr)

Gemeinsam sind wir stark

Künstler, Unternehmer und Handelsvertreter gründen Bürogemeinschaft in der Mainzer Landstraße

Wer sich vernetzt und sozial engagiert, gewinnt. Unter diesem Motto hat RheinMainNetwork eine offene Bürogemeinschaft im Gallus gegründet, die mit der Werkstatt Frankfurt und dem Mehrgenerationenhaus zusammenarbeitet und Künstlern eine Plattform bietet.

Gallus. Gemeinsam tut man sich leichter im täglichen Büroalltag und mit der Frage, wie man frische Farbe, Energie und soziales Engagement in den Stadtteil und das monolithische Bürohochhaus mit Taunusblick bringt. Jeder hat dafür seinen Lösungsweg: Der Psychologe und Solarfachmann Bernd Hohmann leitet Seminare zum Konfliktmanagement für das Gemeinnützige Frankfurter Frauenprojekt der Werkstatt Frankfurt. Ihn unterstützt die Malerin Kerstin Hebauf, die am 3. August ihre Ausstellung „Breitengrade“ eröffnet. Derweil schaltet der Rhein-Main-Network-Gründer Andreas Heuberger die Homepage der Frankfurt-Gallus-Gruppe frei: Hier verlinkt sich die Bürogemeinschaft mit weiteren Firmen und sozialen Institutionen wie dem Mehrgenerationenhaus, vermittelt Angebote und Praktikumsplätze für Berufseinsteiger mit sozial schwierigem Hintergrund.

Sechs freiberufliche Künstler, Unternehmer und Handelsvertreter haben kürzlich ihre Bürogemeinschaft in der Mainzer Landstraße eröffnet: Sie verstehen sich als „Netzwerker“, knüpfen mit 90 Gleichgesinnten von RheinMainNetwork Kontakte, um Menschen und Projekte zusammenzubringen. Was das bedeutet? Eine Antwort sucht Kerstin Hebauf in ihren Bildern: Sie stellt das Schicksal zweier hilfloser Pinguine am Südpol dar, die im dichten Schneesturm den Blickkontakt zur Verständigung verlieren. Als Kontrast präsentiert sie eine Collage der Frankfurter Skyline, die die Nachrichten, Ideen und Initiativen der Welt in einem Blitzlichtgewitter reflektiert. Die Netzwerker der Region knüpfen mit am globalen Geflecht – im Internet ebenso wie in ihren Büros.

Noch Mieter gesucht

Die erste Gemeinschaft entstand vor fünf Jahren als „Gründerzentrum Höchst“, schloss sich dann der Friends Factory in Rödelheim an, die weiterhin Räume in Dreieich unterhält. „Den Standort im Rödelheimer Bahnweg mussten wir wegen der Erweiterung der dortigen Sprachschule aufgeben und kamen durch die Empfehlung eines Nachbarn in der Mainzer Landstraße ins Gallus“, erklärt Heuberger. „Hier haben wir sechs freundliche Räume mit Penthausblick, einen Mieter suchen wir noch.“ Ein Arbeitsplatz am Schreibtisch kostet 230 Euro, ein Büroraum 350 Euro Miete. Klar geht es dabei auch ums Geschäft, vor allem mit erneuerbaren Energien: So vertreiben Hohmann und Heuberger auch Hybridkollektoren aus deutscher Produktion für Strom und Wärme, setzen dabei auch auf die Nachfrage im Stadtteil.

Dass es jedoch nicht nur um Geld geht, zeigte der vom Mehrgenerationenhaus, der Deutschen Bank und den Linklaters organisierte „Marktplatz für gute Geschäfte“, an dem sich Hohmann und die Schatzmeisterin von Rhein-Main-Network Anna Pirmann beteiligten. Da auch soziales Engagement nicht ohne Sachmittel, Fachkenntnisse und Businesspläne auskommt, will die Bürogemeinschaft hier mit Seminaren helfen, durch die Hebauf als Moderatorin führen wird.

Zum Stammtisch geladen

Weitere Möglichkeiten ergeben sich aus dem Alltag: „Künstlern und gemeinnützigen Einrichtungen bieten wir die Räume gerne kostenlos an, als Reinigungskraft beschäftigen wir eine Migrantin aus dem Gallus“, erläutert Heuberger. Damit das Gesellige nicht zu kurz kommt, trifft sich Rhein-Main-Network jeden Donnerstag ab 20 Uhr zum offenen Stammtisch, derzeit im Bockenheimer Lokal „Heckmeck“ in der Friesengasse 19. Ein Lokal in der Frankenallee war angedacht, doch noch fehlt es an geeigneten Räumlichkeiten. Was sich RheinMainNetwork für die Zukunft vorgenommen hat? Kerstin Hebauf, die ihre Bilder gerne mit Versen unterstreicht, drückt es poetisch aus: „Vielleicht erreichen unsere gigantischen Ideen doch noch irgendwann das Zentrum der Erde.“

Die Ausstellung „Breitengrade“ eröffnet am 3. August um 19 Uhr in der Mainzer Landstraße 351. Weitere Informationen unter www.facebook.com/groups/frankfurt.gallus.

(Gernot Gottwals)

Artikel vom 31.07.2012, 02:50 Uhr (letzte Änderung 16.4.2013, 11:46 Uhr)